Blog

Warum bin ich nicht bei Instagram?

Meine Website habe ich schon länger. Ich habe da bislang meine Bilder eingestellt und ein paar, sehr spärliche Informationen über mich selbst gegeben. Wirkliche Neuigkeiten gab es nur selten, damit auch wenige Veränderungen oder Bewegungen auf der Website. Es gab auch keine Kommunikationsmöglichkeit.

Seitdem ich mit meinen Arbeiten mehr in die Öffentlichkeit gehe, mache ich mir sehr viele Gedanken über Marketing. Welche Marketingstrategien will ich verfolgen? Was will ich auf keinen Fall? Zu diesen Fragen habe ich mich in den letzten Wochen sehr intensiv informiert, viel gelesen, viele Youtuber angeschaut. Die Leute, die mir gefallen und mich angesprochen haben, sagen alle das Gleiche:

Authentizität und Konsistenz sind das Wichtigste. --- Mach dir klar, was deine Werte sind, wofür du stehst, wofür deine Kunst steht – und dann vertrete diese Werte in allem, was du tust. Jede Handlung, die du tust, sagt etwas über dich selbst aus, auch ein Nicht-Handeln sagt etwas über dich aus. Sei dir dessen bewusst – und dann lebe dein Leben danach.

Hört sich seeehr ernst an, aber es war und ist mir auch wirklich ernst. Und ich habe gemerkt, dass gerade die Entscheidungen, die ich hier am Anfang meines Weges treffe, meinen weiteren Weg so sehr bestimmen werden. Also ist es gerade jetzt so wichtig, gut aufzupassen und gut nachzudenken.

Welche Werte sind mir wichtig?

Auf jeden Fall Integrität! Das steht ganz oben. Ich will mit meiner Kunst keine falschen Orient-Teppiche und keine Lumpi-Goldhaardecken verkaufen – mit einer Tasse Kaffee heute nur 9.95.

Ich will gute Bilder machen. Was heißt das? Ich will Bilder machen, in denen es mir gelingt, das was ich sagen will, so in ein Bild zu gießen, dass andere Menschen davon berührt werden – möglichst tief.

Und ich will frei sein, das machen zu können, was ich machen will. Während viele davon träumen, allein von ihrer Kunst leben zu können, bin ich total glücklich, einen Beruf zum Geldverdienen zu haben, der mir Freude macht, gut bezahlt ist und mir genügend Zeit für alles andere lässt. So habe ich den Rücken frei und kann machen, was ich will, ohne z. B. auf Auftragsarbeiten angewiesen zu sein. Ich will meine eigene Herrin sein.

Mit diesen Gedanken haben sich manche Marketingwege für mich ziemlich schnell erübrigt.

Etsy kommt nicht mehr in Frage, weil ich damit leicht in die Ecke „Kunsthandwerk“ gerate. Mit einem Etsy-Account ist es sehr viel schwieriger, Zugang zu ernstzunehmenden Ausstellungsgelegenheiten zu bekommen. Für viele Galerien ist man mit einem Etsy-Account verbrannt. Und da mir hohe Verkaufszahlen gerade nicht so wichtig sind wie Ernstgenommenwerden, künstlerische Achtung und aufrichtiges Interesse, hab ich das Etsy-Thema schnell abgehakt.

Facebook hat mich noch nie interessiert. Und mit Instagram habe ich es kurz versucht, hatte aber auch als User selbst keinen Spaß daran. Eine Flut von Bildern, die nirgendwohin führt und meinen Kopf vollstopft. Und die beiden einzigen Kriterien, die hier zählen, sind 😊 oder ☹. Das reicht mir nicht.

Auf Instagram geht es einzig allein um Aufmerksamkeit und um Beliebtheit. Damit werde ich alles, was ich dort poste, auf Dauer nur unter der Perspektive betrachten, was andere davon halten. Damit bin ich fremdgesteuert, verliere den Zugang zu meiner eigenen Sicht, zu meiner Selbstsicherheit. Denn was ich tun würde, um populär zu sein, wäre sicherlich nicht dasselbe, was ich tun würde, um stolz auf meine Arbeit zu sein.

Mit Instagram wäre ich also ständig im Außen, von mir entfremdet.

Und deswegen bin ich nicht bei Instagram.

Ich konzentriere mich auf meine Website. Da kann ich täglich nachvollziehen, wieviele Besucher am Tag bei mir sind, wieviele es in der letzten Woche, im letzten Monat und im ganzen Jahr waren. Und niemand anders profitiert von meinen Daten.

Mein Blog bringt neue Leute auf meine Seite, die sich tatsächlich für meine Inhalte interessieren. Die Freude, die ich beim Schreiben habe, trifft auf die Freude, die Ihr – hoffentlich – beim Lesen habt. Das ist doch wirklich was anderes als Lumpi-Goldhaardecken…

Und ich hoffe und warte darauf, dass aus diesen Kontakten echte Begegnungen und echte Beziehungen werden.

Wenn es um Marketing geht, konzentriere ich mich also auf Folgendes:

·         Immer bessere Bilder machen.

·         Die Website pflegen und gute Blogbeiträge schreiben.

·         Echte, reale Ausstellungsmöglichkeiten finden. Das ist einfach zu schön, die eigenen Sachen groß an einer Wand zu sehen!

·         Mehr über meine Branche herausfinden. Was sind das für Leute, die sich für meine Themen und meine Kunst interessieren? Und wie und wo kann ich diese Leute erreichen?

·         Finanziell den Rücken frei halten, damit ich mir das Entspanntsein leisten kann.

Diese Wege verfolge ich mit viel Energie und mit noch mehr Geduld. Das geht alles nicht von heute auf morgen: IT'S THE LONG GAME! (Der Satz muss noch mal auf ein T-Shirt…)

 

I have had my website for a while now. So far I put my pictures there and gave a few, very sparse information about myself. There was rarely any real news, so there were few changes or movements on the website. There was also no communication possibility.

Since I've been going more public with my work, I've been thinking a lot about marketing. What marketing strategies do I want to pursue? What do I definitely not want?
To these questions I have informed myself very intensively in recent weeks, read a lot, watched many Youtuber. The people I like and who have appealed to me all say the same thing:

Authenticity and consistency are the most important things. --- Get clear on what your values are, what you stand for, what your art stands for - and then represent those values in everything you do. Every action you do says something about yourself, even a non-action says something about you. Be aware of this - and then live your life according to it.

Sounds very serious, but it was and is really serious to me. And I realized that the decisions I make here at the beginning of my path will determine my further path so much. So it's so important right now to pay close attention and think hard.

What values are important to me?

Definitely integrity! That's right at the top. I don't want to sell fake oriental rugs and Lumpi gold hair rugs with my art - with a cup of coffee today only 9.95.

I want to make good pictures. What does that mean? I want to make pictures in which I succeed in pouring what I want to say into a picture in such a way that other people are touched by it - as deeply as possible.

And I want to be free to do what I want to do. While many dream of being able to make a living from their art alone, I'm totally happy to have a profession for making money that brings me joy, pays well and leaves me enough time for everything else. So I have my back free and can do what I want without having to rely on commissioned work, for example. I want to be my own boss.

With these thoughts in mind, some marketing avenues became unnecessary for me pretty quickly.

Etsy is no longer an option because it easily puts me in the "arts and crafts" corner. With an Etsy account, it's much harder to get access to serious exhibition opportunities. For many galleries, you're burned with an Etsy account. And since high sales figures are not as important to me as being taken seriously, artistic respect and sincere interest, I quickly checked off the Etsy topic.

Facebook has never interested me. And I tried Instagram briefly, but didn't enjoy it as a user myself. A flood of images leading nowhere and cluttering up my head. And the only two criteria that count here are 😊 or ☹. That's not good enough for me.

On Instagram, it's all about attention and popularity. This means that in the long run, everything I post there will only be viewed from the perspective of what others think of it. This means I'm controlled by others, I lose access to my own view, to my self-confidence. Because what I would do to be popular would certainly not be the same as what I would do to be proud of my work. So with Instagram, I would be constantly on the outside, alienated from myself.

And that's why I'm not on Instagram.

I focus on my website. That's where I can track every day how many visitors I have a day, how many there were last week, last month, and the whole year. And nobody else benefits from my data.

My blog brings new people to my site who are actually interested in my content. The joy I get from writing it meets the joy you - hopefully - get from reading it. That's really something other than lumpy-gold-hair-blankets....

And I hope and wait for these contacts to turn into real encounters and real relationships.

So when it comes to marketing, here's what I focus on:
- Taking better and better pictures.
- Maintaining the website and writing good blog posts.
- Finding real, real exhibition opportunities. That's just too good to see your stuff big on a wall!
- Finding out more about my industry. What are these people who are interested in my topics and my art? And how and where can I reach these people?
- Having my back financially so I can afford to relax.

I pursue these paths with a lot of energy and even more patience. None of this happens overnight: IT'S THE LONG GAME! (The sentence needs to be on a T-shirt again...)

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 6?