Blog

Erkenntnisse einer Spätzünderin

Ok, sie ist 57 und fängt jetzt an, Kunst zu machen. Ist das nicht ein bisschen spät?

Laut Wiktionary ist ein „Spätzünder“ eine Person mit verzögerter Entwicklung oder aber mit langsamer Auffassung. --- Hm, so richtig getroffen fühle ich mich von dieser Beschreibung nicht.

Ich glaube, mein Problem liegt woanders. Ich selbst bin ganz einverstanden, dass meine künstlerische Arbeit „erst jetzt“ nach außen tritt. Ich weiß ja, wie mein Weg war. Ich weiß, wann ich mit meinen Arbeiten angefangen habe und warum. Ich weiß, woran ich mich herantaste, welche Hürden ich zu nehmen hatte und habe, womit ich mich abarbeite. Ich weiß auch, wie ernst ich es meine.

Aber ich mache mir Gedanken darum, ob ich meine „Glaubwürdigkeit“ nach außen vermitteln kann. Kunst ist eng mit Aspekten wie „Leidenschaft“ und „Hingabe“ verbunden. Wenn ich einer Künstlerin oder einem Künstler begegne, will ich spüren, dass dieser Mensch sich seiner kreativen Arbeit ganz und gar verschreibt. Die Intensität der Motivation ist irgendwie ein Maßstab dafür, wie ernst diese Künstlerin, dieser Künstler es meint – und damit auch ein Maßstab, wie ernst sie/er von außen zu nehmen ist. Die Intensität ist auch ein Maßstab für die künstlerische Qualität.

Ich möchte nicht als Hobbykünstlerin wahrgenommen werden, ich möchte mit meinen Arbeiten ernst genommen werden. (Warum mir das so wichtig ist, darüber muss ich ein anderes Mal genauer nachdenken). Also muss ich mir die Frage gefallen lassen: „Wenn dir deine Kunst so wichtig ist, wo warst du denn dann die vielen Jahrzehnte mit deiner Kunst? Was hast du denn in der Zeit gemacht?“

Ich muss vermitteln können, dass mein bisheriger Lebensweg sich bei allen Umwegen durch Konsistenz auszeichnet. War und bin ich nur ein Blatt im Wind oder gibt es einen roten Faden, den ich verfolge und nie verlassen habe?

Ich habe Kulturpädagogik und Kommunikationspsychologie studiert (mit Abschluss 😊) und zwischendurch auch noch einige Jahre meine Heilpraktikerpraxis geführt. Ein ziemlich kurviger Weg, aber mir selbst ist er immer ganz zusammenhängend und folgerichtig erschienen. Es ging immer darum, sich selbst zu erkennen, die eigenen Fähigkeiten zu erkennen, sich weiterzuentwickeln, zu lernen, sich selbst zu vervollkommnen und dabei heil und ganz zu werden. --- Werde, wer du bist! --- Da haben wir es schon wieder.

Und in all meinen beruflichen Tätigkeiten habe ich andere Menschen dabei unterstützt, diese Fragen für sich auszuloten. Dabei habe ich kulturelle, pädagogische, psychologische und ganzheitliche Zugangswege genutzt.

Mit der Kunst bin nun schließlich ich selbst an der Reihe. Das ist zum ersten Mal eine Arbeit, die ich nicht nur im Dialog mit anderen Menschen machen kann, sondern ganz allein im Dialog mit mir selbst. Die fertigen Arbeiten möchte ich anderen zeigen und mich mitteilen, aber die eigentliche Arbeit findet im Alleinsein statt.

Offensichtlich habe ich eine Weile gebraucht, um das zu wollen – und dem auch standhalten zu können. Das ist total ok. Mit 20 wollte ich wissen, was andere von mir halten. Heute will ich zuallererst wissen, was ich selbst von mir halte. Dafür brauche ich meine Kunst.

Ich finde, das ist ein glaubwürdiger und ehrenwerter Ansatz, der mit Achtung zu behandeln ist.

Was meinst du?

 

Okay, she's 57 and she's starting to make art now. Isn't that a bit late?

According to Wiktionary, a "late bloomer" is a person with delayed development or a slow perception. --- Hm, I don't really feel hit by this description.

I think my problem lies elsewhere. I myself am quite in agreement that my artistic work is "only now" coming out. I know what my path has been. I know when I started my work and why. I know what I am approaching, what hurdles I had and have to overcome, what I am struggling with. I also know how serious I am.

But I worry about whether I can convey my "credibility" to the outside world. Art is closely connected to aspects like "passion" and "dedication". When I meet an artist, I want to feel that this person is totally dedicated to his or her creative work. The intensity of motivation is somehow a measure of how serious this artist is - and thus also a measure of how seriously she/he is to be taken from the outside. Intensity is also a measure of artistic quality.

I don't want to be perceived as a hobby artist, I want to be taken seriously with my work. (I'll have to think about why this is so important to me another time). So I have to put up with the question: "If your art is so important to you, where have you been with your art for all these decades? What have you been doing during that time?"

I have to be able to convey that my life's journey so far has been characterised by consistency, despite all the detours. Was and am I just a leaf in the wind or is there a common thread that I follow and have never left?

I studied cultural education and communication psychology (with a degree 😊) and also ran my alternative practitioner's practice for a few years in between. A rather winding path, but to me it always seemed quite coherent and consistent. It has always been about recognising oneself, recognising one's own abilities, developing oneself, learning, perfecting oneself and becoming whole and whole in the process. --- Become who you are! --- Here we go again.

And in all my professional activities I have supported other people in exploring these questions for themselves. I have used cultural, pedagogical, psychological and holistic approaches.
Now, with art, it is finally my turn. For the first time, this is work that I can do not only in dialogue with other people, but all alone in dialogue with myself. I want to show the finished works to others and share myself, but the actual work takes place in solitude.


Obviously it took me a while to want to do that - and to be able to withstand it. That's totally okay. When I was 20, I wanted to know what others thought of me. Today, I want to know what I think of myself first and foremost. I need my art for that.

I think that's a credible and honourable approach that should be treated with respect.
What do you think?



Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 2?